Fußball Fußball

VfB Stuttgart: Ein Weltenbummler im Ländle

13 Apr | BY Daniel Barthold | MIN READ TIME |
VfB Stuttgart: Ein Weltenbummler im Ländle

Betway Insider stellt jede Woche eine Legende unserer 5 Partnervereine vor. Freut euch auf die schönsten Momente und Erfolge unserer Legenden, die Großes für ihre Vereine geleistet haben.

Seine Vita beginnt schon mit der Geburt sehr international. Geboren wurde Kevin Kurányi 1982 in Rio de Janeiro, seine Mutter kommt aus Panama und sein Vater ist Deutscher mit ungarischen Wurzeln. In Brasilien aufgewachsen und nach ersten fußballerischen Erfahrungen in Panama, kam der heute 40-Jährige 1997 erstmals nach Deutschland, wo er bei den Junioren des VfB Stuttgart anheuerte. Der 1,90 Meter große Stürmer konnte beim Nachwuchs und den Amateuren der Schwaben überzeugen, unter anderem mit dem DFB-Junioren-Pokal, und schaffte es 2001 zu den Profis. Beim VfB sind vor allem zwei Spielzeiten mit Kevin Kurányi in Erinnerung geblieben.

Vizemeister und Champions League Teilnahme

In der Saison 2002/2003 waren die Bayern zwar nicht einzuholen, trotzdem bleibt der zweite Platz der Stuttgarter in der Bundesliga in bester Erinnerung. Kurányi gehörte mit 15 Toren zu den vier besten Torschützen der Spielzeit und der VfB hatte zudem die Champions League Qualifikation sicher. Einige fantastische Heimsiege waren dabei, darunter ein 4:0 gegen Gladbach, ein 4:1 gegen 1860 München und auch Leverkusen konnte 3:0 besiegt werden. Unter Trainer Felix Magath verbesserte sich Kurányi stets und ihm gelang zudem der Sprung in die Nationalmannschaft.

In der Folgesaison war vor allem die Champions League ein Highlight für alle VfB-Fans. In der Gruppenphase konnte man alle Heimspiele gewinnen, darunter das legendäre 2:1 gegen Manchester United, bei dem Kurányi das entscheidende Tor erzielte.

Auch in der Bundesliga war die Saison 2003/2004 ein Erfolg: der VfB wurde Vierter und war zwischenzeitlich sogar Tabellenführer. Unvergessen bleiben das 3:1 gegen den FC Bayern, der 5:1-Auswärtssieg in Wolfsburg und das 4:4 gegen Werder Bremen. Im Uefa-Cup spielten die Schwaben eine fantastische Gruppenphase, die man als Tabellenführer abschloss und man scheiterte schließlich leider in der KO-Phase am AC Parma.

Insgesamt schoss Kevin Kurányi in 99 Profispielen für den VfB Stuttgart 40 Tore, eine exzellente Quote für den Weltenbummler.

Internationale Erfolge

Nicht nur beim VfB war Kurányi international erfolgreich. Auch bei Schalke 04 und Dynamo Moskau war der Knipser im Sturm eine Bank und in der deutschen Nationalmannschaft traf er in 52 Spielen 19-mal. Auch wenn es zum ganz großen Titel nicht gereicht hat, wurde er 2008 mit der DFB-Elf Vize-Europameister. Und er gehört zu der Generation, die im deutschen Fußball einen Kurswechsel herbeiführte. Zu der Zeit krempelte der DFB das Nachwuchsleistungszentrum um und man fokussierte sich auf flächendeckende Talenterkennung. Kevin Kurányi war damals ein wichtiger Teil des Strategiewechsels und ebnete den Weg, dass weitere Talente erkannt wurden, die dem DFB und den Bundesligavereinen zu Erfolgen verhalfen.

Heute arbeitet Kurányi als Spielerberater und ist hin und wieder als Experte im Fernsehen zu sehen. In Stuttgart wird er immer als Vollblutstürmer in Erinnerung bleiben, der den europäischen Fußball mit seinen Toren zurück ins Ländle holte.

TAGS
Daniel Barthold

Daniel Barthold

Sportjournalist und Autor bei Betway. Er ist regelmäßig in den Fußballstadien der Welt aufzufinden und hat ein großes Interesse an Fankultur und Rivalitäten.

Daniel Barthold

Daniel Barthold

Sportjournalist und Autor bei Betway. Er ist regelmäßig in den Fußballstadien der Welt aufzufinden und hat ein großes Interesse an Fankultur und Rivalitäten.