Viermal hat Michael van Gerwen den World Grand Prix im Citywest Hotel in Dublin bereits gewonnen. Aber noch kein einziges Mal gelang es ihm, den Titel zweimal in Folge zu holen.   Der holländische Vorjahressieger und Weltranglistenerste im Dart hat also allen Grund, vom ersten Moment an hoch konzentriert an die Scheibe zu treten. Das muss er auch. Denn der World Grand Prix ist das einzige Major-Turnier, bei dem die Spieler jedes Leg mit einem Doppel beginnen und auch beenden müssen (Double In/Double Out). Ein nicht getroffenes Doppel zum Auftakt kommt drei Bouncern, also abgeprallten Null-Punkte-Würfen, gleich. Somit ergeben sich für Außenseiter gegen vermeintliche Favoriten größere Gewinnchancen. 

„Mighty Mike“ in zweiter Runde  

Heute Abend geht es in die zweite Runde, 16 der 32 Teilnehmer sind noch im Rennen. Nachdem es in der ersten Runde über Best-of-3-Sets ging, erhöht sich jetzt die Schlagzahl auf Best-of-5. Im Finale am Samstag werden es Best-of-9-Sets sein. Um einen Satz zu gewinnen, muss man sich im Best-of-5-Legs durchsetzen. Zum Auftakt setzte sich Michael van Gerwen gegen Jamie Hughes mit 2:1-Sätzen durch. In der zweiten Runde bekommt er es mit seinem Landsmann Jeffrey de Zwaan zu tun. Auch hier gilt „Mighty Mike“ als klarer Favorit. Der deutsche Max Hopp und der Österreicher Mensur Suljovic schieden dagegen bereits in der ersten Runde aus. 

Dartlegende Phil Taylor elfmaliger Sieger 

Der World Grand Prix wurde 1998 erstmals ausgetragen. Ein Spieler drückte dem Turnier dabei seinen ganz besonderen Stempel auf: Phil Taylor. Elf Mal gewann der Rekordweltmeister den Titel. Daran wird so schnell keiner rütteln, auch wenn „The Power“ seit knapp zwei Jahren nicht mehr professionell wirft. Das Preisgeld beim World Grand Prix wurde in diesem Jahr um 50.000 auf 450.000 Pfund erhöht 

Hier geht es zu den Betway Darts Wetten.