Fußball Fußball

Tour de France: Wissenswertes und Rekorde

11 Jul | BY Andreas Hottenrott | MIN READ TIME |
Tour de France: Wissenswertes und Rekorde

Bei der 109. Frankreich-Rundfahrt greift Tadej Pogačar nach seinem dritten Titel in Folge. Für den Bestwert der meisten Siege würde das aber noch nicht reichen, und obwohl der Slowene seinen ersten Triumph mit 21 Jahren feierte, ist er nicht der jüngste Tour-Gewinner. Hier kommen einige Rekorde und Fakten aus der langen Geschichte der Tour de France.

Am 1. Juli ist die Tour de France 2022 in Kopenhagen gestartet. „Le Grand Départ“, die große Abfahrt, hätte eigentlich schon im Vorjahr in Dänemark stattfinden sollen, wurde wegen der Corona-Pandemie und der Fußball-Europameisterschaft aber um ein Jahr verschoben. Nach dem Auftakt in Skandinavien umfasst die Liste ausländischer Startpunkte nun zehn Länder. Sechsmal schwangen sich die Tour-Teilnehmer zuerst in den Niederlanden in den Sattel, fünfmal in Belgien, viermal in Deutschland. Hinzu kommen Starts in Luxemburg, Spanien, Irland, Großbritannien, Monaco und der Schweiz. Die diesjährige große Abfahrt war die insgesamt 24. im Ausland.

Großer Favorit auf den Gesamtsieg ist in 2022 erneut Tadej Pogačar. Der Slowene gewann bereits die beiden vorangegangenen Ausgaben. Ein dritter Titel würde ihn näher an den Thron bringen, aber noch nicht darauf. Den Platz an der Sonne teilen sich derzeit vier Fahrer. Je fünfmal siegten Jacques Anquetil (1957, 1961-64), Eddy Merckx (1969-72, 1974), Bernard Hinault (1978, 1979, 1981, 1982, 1985) und Miguel Indurain (1991-95). Von den noch aktiven Fahrern ist ihnen Chris Froome (2013, 2015-17) mit vier Titeln auf den Fersen. Lance Armstrong wurden seine sieben Titel wegen Dopingvergehen aberkannt.

Rekordsieger der Tour de France

5 Siege: Jacques Anquetil, Eddy Merckx, Bernard Hinault, Miguel Indurain
4 Siege: Chris Froome
3 Siege: Philippe Thys, Louison Bobet, Greg LeMond

Merckx gilt als wohl größter Radsportler der Geschichte. Neben fünf Tour-Erfolgen hat der Belgier auch fünf Triumphe beim Giro d’Italia in der Vita stehen. Der „Kannibale“ kann die meisten Etappensiege bei der Frankreich-Rundfahrt (34) vorweisen und verbrachte auch die meisten Tage im Gelben Trikot (111).

Merckx: Drei Wertungen in einer Tour

Besonders eindrucksvoll war sein Auftritt 1969. Auf der 17. Etappe zwischen Luchon und Mourenx hatte Merckx bereits vier Etappensiege im Gepäck und das Gelbe Trikot am Leib. Doch sein Team war ihm nicht schnell genug. Prompt überholte er seinen Teamkollegen Marin Van Den und baute seine Führung über den Tourmalet-Pass aus. Knapp 140 Kilometer lang war er auf sich alleine gestellt, das Ziel in Mourenx erreichte er mit etwa acht Minuten Vorsprung. Am Ender gewann Merckx nicht nur die Gesamtwertung der Tour de France, sondern auch die Punktewertung und die Bergwertung. Außer ihm hat noch Hinault alle drei prestigeträchtigen Trikots mit nach Hause gebracht – aber nicht von einer einzelnen Tour.

Frankreich hat die meisten Tour de France-GesamtsiegeMit seinen fünf Gesamtsiegen trug Hinault dazu bei, dass Frankreich mit 36 Titeln unangefochten an der Spitze liegt, vor Belgien mit 18, Spanien mit zwölf und Italien mit zehn Erfolgen. Allerdings: Der wegen seiner Cleverness „der Dachs“ (Le Blaireau) genannte Franzose war auch der letzte, der dem Heimatland der Tour einen Titel bescherte. Das war 1985.

Die meisten Tour-Teilnahmen: Dauerbrennern Chavanel

Die meisten Tour de France-Teilnahmen gehen auf das Konto von Sylvain Chavanel. Zwischen 2001 und 2018 war der Franzose 18-mal am Start, allerdings erreichte er nicht immer das Ziel. So teilt er sich den ersten Platz für die meisten Zielankünfte mit Joop Zoetemelk. Beide beendeten die Tour jeweils 16-mal. Der Niederländer wurde 1980 sogar Gesamtsieger.

Andere Rekorde datieren noch von den Anfängen der Tour und haben bis heute Bestand. Den größten Vorsprung bei einem Gesamtsieg fuhr etwa Maurice Garin gleich bei der allerersten Ausgabe 1903 ein. Um 2:58:01 Stunden ließ er seinen ersten „Verfolger“, Lucien Pothier, hinter sich. Allerding stand Garin im Verdacht, abgekürzt und andere verbotene Taktiken angewendet zu haben.

Sieg am grünen Tisch: der jüngste Tour-Gewinner

Ein Jahr später überführte man ihn dann tatsächlich. Maurice Garin sowie César Garin, Lucien Pothier und Hippolyte Aucouturier, also die ersten Vier der Gesamtwertung, wurden bei der skandalumwitterten Tour de France 1904 allesamt nachträglich disqualifiziert. Nutznießer war der erst 19-jährige Henri Cornet. Er gewann die Tour am grünen Tisch und stieg damit zum bis heute jüngsten Gesamtsieger auf. Zumindest nah dran war 2019 Egan Bernal mit 22 Jahren. Zum derzeit zweitjüngsten Sieger der Geschichte machte sich nur ein Jahr später Pogacar mit damals 21 Jahren. Der älteste Sieger ist Firmin Lambot, er krönte sich 1922 zum Champion.

Die längsten Touren, die höchsten BergeAuch die bisher längste und die kürzeste Tour der Geschichte stammen aus der Frühzeit. 1904 standen lediglich 2.420 Kilometer und sechs Etappen auf dem Programm. 1926 mussten die Teilnehmer dann 5.745 Kilometer in 17 Etappen bewältigen, wobei allein die Strecke von Metz nach Dunkerque 433 Kilometer betrug. Das war allerdings nicht die längste Etappe. 1919 schickte man die Radsportler über 482 Kilometer von Les Sables-d’Olonne nach Bayonne, glücklicherweise über vorwiegend flaches Gelände.

Ganz anders sieht es am Col de la Bonette in den Alpen aus. Mit 2.802 Metern ist er der höchste Tour-Pass. Häufiger sind die Teilnehmer jedoch andernorts unterwegs. Schon 84-mal wurde der Col du Tourmalet, 74-mal der Col d‘Aspin und 73-mal der Col d’Aubisque bezwungen.
 

Hier geht’s zu den Betway Sportwetten. Sichere dir bis zu 100€ Willkommensbonus! Konditionen gelten.

Lade dir direkt die Betway Sportwetten App herunter und genieße die volle Welt der Sportwetten mit Betway.

 

TAGS
Andreas Hottenrott

Andreas Hottenrott

Sportbegeisterter „Saisonarbeiter“: Tauscht den Ball am Fuß gegen ein Snowboard darunter, sobald der erste Schnee fällt.

Andreas Hottenrott

Andreas Hottenrott

Sportbegeisterter „Saisonarbeiter“: Tauscht den Ball am Fuß gegen ein Snowboard darunter, sobald der erste Schnee fällt.