Ganz gleich, ob es sich um einen V6-Turbomotor oder um das neueste Kohlefaser-Chassis handelt: die Formel 1 ist ein Sport, in dem Innovation und technologischer Fortschritt das A und O sind.

Aber während die Power, Stärke und Ausdauer von F1-Autos bekannt ist, werden die Power, Stärke und Ausdauer der Männer hinter dem Lenkrad oft übersehen - zumindest im Vergleich zu anderen Elite-Athleten.

Wenn man die fünf fittesten Athleten der Welt auflisten würden, wären Namen wie Mo Farah, Rafael Nadal, Cristiano Ronaldo, Chris Froome und LeBron James höchstwahrscheinlich dabei.

Es wäre jedoch keine Überraschung, wenn Lewis Hamilton - der laut einer Quote von  in den Formel 1 Sportwetten die Fahrer-WM 2019 gewinnen wird - übersehen würde.

Da sein Erfolg letztendlich von der Super-Maschine abhängt, die er bedient, werden wahrscheinlich weniger physische Anforderungen an ihn gestellt als an diejenigen, die laufen, schlagen, schießen, werfen und radeln.

Die Realität sieht aber ganz anders aus.

„Formel-1-Fahrer sind äußerst fitte Athleten“, sagt Eliot Challifour, ein Leistungstrainer, der im Laufe seiner 15-jährigen Tätigkeit im Motorsport mit dem ehemaligen McLaren-Fahrer Stoffel Vandoorne und anderen zusammengearbeitet hat.

„Wenn sie im Auto sind, halten sie tatsächlich Herzfrequenzen aufrecht, die denen eines Distanzläufers oder Radfahrers auf hohem Niveau sehr ähnlich sind - es sind 80 Prozent oder mehr ihrer maximalen Herzfrequenz, die sie für ein paar Stunden aufrechterhalten müssen.

„Obwohl sie nicht rennen oder sich bewegen, haben sie eine Menge Kräfte, die auf sie einwirken. Sie haben es mit dem fünf- oder sogar sechsfachen ihres Körpergewichts zu tun.“

Der von einem F1-Auto erzeugte Abtrieb, der es ermöglicht, Kurven mit einer Geschwindigkeit von bis zu 180 Meilen pro Stunde zu fahren, setzt die Fahrer G-Kräften von bis zu 6,5 G aus, was bedeutet, dass sie einen sehr starken Nacken benötigen - stark genug, um das fünf- bis sechsfache Gewicht ihres Kopfes zu halten“- um der Belastung ihres Oberkörpers standzuhalten.

Dazu gehört ein spezielles Training, das man wahrscheinlich nicht in einem örtlichen Fitnessstudio sehen kann, obwohl Challifour darauf achtet, seine hochkarätigen Klienten nicht zu überfordern.

„Wir machen viele isometrische Arbeit, bei der man den Muskel unter Spannung hält, ohne die Länge zu ändern. Man kann auch mit ein wenig Rotation isometrisch arbeiten, da der Fahrer natürlich auch den Kopf drehen muss “, sagt Challifour.

„Ich bin kein Fan von vielen Bewegungen beim Nackentraining - viele Leute tun das, aber es besteht ein höheres Verletzungsrisiko. Wenn man persönlich für jemanden verantwortlich ist, der Millionen wert ist, würde ich aus meiner Sicht eine etwas sicherere Variante bevorzugen.“

Eine andere Sache, die für einen F1-Fahrer "extrem wichtig" ist, ist eine starke Körpermitte, die dazu beiträgt, G-Kräften entgegenzuwirken und gleichzeitig die Bedienung des Autos ermöglicht.

„Bremskräfte werden oft vergessen - die tatsächliche Kraft, die der Fahrer aktiv auf das Pedal ausüben muss, liegt bei rund 80 Kilogramm, und das mehrmals pro Rennen“, sagt Challifour.

media

Die körperlichen Anforderungen der F1 werden durch die extremen Bedingungen, denen die Fahrer ausgesetzt sind, verschärft. An bestimmten Rennwochenenden erreichen die Cockpit-Temperaturen 50 Grad Celsius.

„Sie haben feuerfeste Overalls an und einen Helm - also sind all Ihre üblichen Mechanismen zum Abkühlen des Körpers, wie Schweiß, der von Ihrer Haut verdunstet, viel weniger effektiv", sagt Challifour.

Während eines zweistündigen Rennens verlieren die Fahrer durchschnittlich 1,4 Liter Schweiß, in heißen und feuchten Ländern wie Singapur und Bahrain manchmal sogar bis zu drei Liter.

Diese körperliche Fitness ermöglicht es den Fahrern nicht nur, das Auto zu fahren, sondern auch konzentriert zu bleiben, während sich das Rennen um sie herum entwickelt.

„Es ist eine kognitiv sehr anspruchsvolle Sportart - der Fitnessaspekt stellt lediglich sicher, dass sie die körperlichen Belastungen bequem ertragen können", sagt Challifour.

„Du willst nicht im Kopf haben, dass dir zu heiß ist, weil es die anderen Aspekte - die mentalen Aspekte – deiner Aktionen beeinflusst."

Wie bei jedem Spitzensportler ist die Ernährung für F1-Fahrer der Schlüssel, um über eine lange Saison sowohl die Fitness als auch das Gewicht zu erhalten.

Es gehört zur Aufgabe eines Leistungstrainers, sicherzustellen, dass sein Fahrer die richtigen Lebensmittel zu sich nimmt - ein gesundes Gleichgewicht aus Kohlenhydraten, mageren Proteinen, Fetten und Gemüse -, aber auch der Zeitpunkt der Nahrungsaufnahme ist entscheidend.

„Sobald sie aus dem Auto steigen, müssen wir sicherstellen, dass sie einen gesunden Snack haben, damit sie schnell wieder Kohlenhydrate in sich haben und dann innerhalb einer Stunde eine richtige Mahlzeit zu sich nehmen können", sagt Challifour.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist das Reisen. Der F1-Wanderzirkus führt in 21 Länder auf fünf Kontinenten, was bedeutet, dass Autofahrer etwa 100.000 Flugmeilen pro Jahr zurücklegen.

„Um sicherzustellen, dass das Immunsystem nicht unterdrückt wird und sie nicht krank werden, ist es wichtig, die Regeneration auf Reisen zu planen", sagt Challifour. „Es ist wichtig, dass man die Uhr auf die Zeitzone einstellt, in die man sich begibt, und dass man die richtige Balance in die Schlafzyklen bringt.

„Das bedeutet, dass man sich auch beim Essen ändern muss. Man muss sofort frühstücken, wenn man frühstücken sollte, zu Mittag essen, wenn man zu Mittag essen sollte, um den Körper so schnell wie möglich in Einklang zu bringen."

Die körperliche Verfassung der F1-Fahrer wird weitaus ernster genommen als in den Anfangsjahren des Sports.

„Fitness ist für die heutige Generation eine akzeptierte Voraussetzung - ein Teil Ihres Alltags als Rennfahrer", sagt Challifour.

„In der Vergangenheit hatte man Bilder von James Hunt, der Zigaretten raucht - also gab es in den letzten 50 Jahren eine große Veränderung."

Challifour ist jedoch der Ansicht, dass der Fitnessansatz der F1 „nicht so weit fortgeschritten ist wie bei anderen Sportarten.“

„In Anbetracht der fortgeschrittenen Technik im Motorsport könnten körperliche Fitness, medizinische und gesundheitliche Versorgung besser sein", sagt er.

Was uns zurück zum Auto bringt.

„Es ist nicht so, dass man ein Radfahrer der Tour de France ist, bei dem die Physiologie alles ist", sagt Challifour. „Motorsport ist ein technisch komplexer Betrieb mit einem riesigen Team, in dem das Auto ebenfalls große Auswirkungen hat.“

„Man braucht eine gewisse körperliche Fitness, aber selbst wenn man der fitteste Fahrer der Welt ist, aber ein schlechtes Auto hat, macht das keinen Unterschied.“

„Ein Williams wird zum Beispiel niemals einen Mercedes schlagen. Sie könnten Lewis Hamilton in einen Williams stecken und er wäre immer noch der Letzte. Es gibt keine hundertprozentige direkte Korrelation zu anderen Sportarten - es spielen viele andere Faktoren eine Rolle. “

 

Hier geht’s zu den Betway Formel 1 Wetten