media

Online Blackjack ist und bleibt eines der beliebtesten Spiele überhaupt. Dazu gehören auch viele verschiedene Varianten des Klassikers.   

Bei optimaler Spielweise kann der Bankvorteil bei Blackjack bei gerade einmal 0,5% liegen. Das einfache European Blackjack ist für Spieler nicht gerade aufregend.

Spanish 21 ist ein ganz besonderer Blackjack-Ansatz mit ein paar wenigen feinen Unterschieden im Spielablauf. Dabei können die Spieler auch von der Möglichkeit einiger Nebenwetten profitieren.

Hier sind die wichtigsten Unterschiede zwischen dem European Blackjack und Spanish 21 einschließlich einiger Tipps, wie du das meiste aus dem Spiel herausholen kannst.

Wie wird Spanish 21 gespielt?

Spanish 21 Blackjack wird mit einem Shoe mit sechs Kartendecks gespielt. Jeder Spieler erhält zwei Karten und muss so lange weitere Karten ziehen (Hit), bis er sich entscheidet, zu halten (Stand), ohne dabei über 21 Punkte zu kommen.

Sobald ein Spieler eine Wette hier platziert, erhält er seine Karten und entscheidet sich für Hit  oder Stand. Der Dealer geht mit. Die höchste Hand gewinnt.

Bei Spanish 21 haben die Spieler die Option, ihre Kartenpaare zu splitten und mit zwei Blatt weiterzuspielen. Auch erneutes Splitten ist möglich, wenn der Spieler anschließend erneut ein Paar auf die Hand bekommt. Eine gewinnende Hand wird 1:1 ausgezahlt.

European Blackjack versus Spanish 21: Die wichtigsten Unterschiede

Der größte Unterschied zwischen Spanish 21 und European Blackjack sind die fehlenden Zehner. Bei Spanish 21 werden alle 10er-Karten aus den Kartendecks entfernt. Das bedeutet, dass sich die Hand der Spieler seltener aus hohen und öfter aus vielen niedrigen Karten zusammensetzt.

Im European Blackjack gibt es nur minimale Möglichkeiten für Nebenwetten. Spieler können eine Insurance-Wette dagegen platzieren, dass der Dealer ein Natural Blackjack erreicht. Diese Wette wird 2:1 ausgezahlt. Das ist aber auch schon alles, was es an Nebenaktionen gibt.

Spanish 21 bietet eine viel größere Bandbreite an Nebenwetten. Es gibt die Insurance-Wette, die auch 2:1 ausgezahlt wird. Außerdem gibt es noch mehrere zusätzliche Auszahlungen, die Spieler erhalten können:

Hand mit 5 Karten: 3:2
Hand mit 6 Karten: 2:1
Hand mit 7 Karten: 3:1
21 mit beliebigen 7ern: 3:2
21 mit 6-7-8: 3:2
21 mit drei 7ern derselben Farbe: 2:1
21 mit drei 7ern, Dealer hat die 4. Sieben: 50:1

Bei Spanish 21 gewinnt die 21 eines Spielers immer und das Spieler-Blackjack schlägt immer das Dealer-Blackjack. Ohne 10er ist es natürlich viel schwieriger, überhaupt ein Blackjack zu erreichen.

Beim European Blackjack zieht der Dealer bei 16 eine weitere Karte, bei 17 hält er. In manchen Spanish 21 Spielen kann der Dealer ein Soft 17 erreichen (17 mit einem Ass). Dies erhöht den Bankvorteil geringfügig.

Im Gegensatz zum European Blackjack kann ein Blackjack bei Spanish 21 nie mit einem Unentschieden enden. Wenn sowohl der Spieler als auch der Dealer ein Blackjack haben (ein Ass und eine Bildkarte) gewinnt der Spieler.

 

European Blackjack versus Spanish 21: Die wichtigsten Unterschiede

Die besten Tipps für Spanish 21

Beim herkömmlichen Blackjack ist die Insurance-Wette eine der schlechtesten Wetten, die man platzieren kann. Das 2:1 darauf, dass der Dealer ein Blackjack erreicht, wird nicht annähernd der Wahrscheinlichkeit gerecht, dass dies auch eintrifft.

Bei Spanish 21 kann die Insurance-Wette platziert werden. Sie wird auch 2:1 ausgezahlt, obwohl es in jedem Kartendeck vier Karten weniger mit dem Wert 10 gibt. Somit reduziert sich die Wahrscheinlichkeit, dass der Dealer ein Blackjack erreicht.

Eigentlich müssten die Gewinnchancen bei 3:1 oder 4:1 stehen, um eine Nebenwette attraktiv zu machen. Diese Nebenwette sollte bei Spanish 21 also vermieden werden.

Der Schlüssel, um bei Spanish 21 erfolgreich zu sein, ist, die Auszahlungen der Nebenwetten im Blick zu haben. Während der Double Down beim European Blackjack optional gespielt werden kann, kann es einige Nebenwetten wie etwa die 7-7-7 verhindern.

Bei Spanish 21 sind die niedrigen Karten deine Freunde. Mit einer 3:2- bzw. 2:1-Auszahlung für Hände mit 5 bzw. 6 Karten ist es ratsam, niedrige Paare zu splitten und mit zwei getrennten Händen weiter zu ziehen. Viele deiner Gewinne werden aus Bonus-Auszahlungen stammen.

Spanish 21 ausprobieren

Wenn es optimal gespielt wird, kann Spanish 21 den Bankvorteil im Vergleich zum European Blackjack senken. Es gibt beim Spielen viele feine, aber wichtige Unterschiede zwischen den beiden Disziplinen.