„Meine Hüfte war immer in meinem Kopf, denn jeder Schritt den ich machte war schmerzhaft. Ich glaube, ich habe gar nicht realisiert, wie sehr das mein Wohlbefinden und Glück eingeschränkt hat.“

So beschreibt Andy Murray – zu der Gewinner von Wimbledon 2019 nach den aktuellen Sportwetten – die schlimmsten 18 Monate seiner Profi-Karriere in the Telegraph, als er von der Nummer 1 der Weltrangliste im Sommer 2017 auf Platz 214 im Juni 2019 fiel.

Die Diagnose war ein frühes Auftreten von Arthritis in der rechten Hüfte, wobei die Schmerzen am Ende so stark waren, dass Murray vor den Australian Open seinen sofortigen Rücktritt verkündete.

Aus diesem Grund ging der Schotte Ende Januar zum zweiten Mal unter das Messer, um eine Hüfterneuerung durchzuführen, ein Verfahren, das von Experten in diesem Bereich als „letzter Ausweg" bezeichnet wird.

„Es gibt kein Zurück mehr", sagt Winston Kim, ein Hüftchirurg der Manchester Hip & Knee Clinic.

„Es war eindeutig eine sehr sorgfältig durchdachte Entscheidung. Er wird sich der angestrebten Vorteile der Oberflächenerneuerung bewusst gewesen sein.

Wenn dies fehlschlägt, wäre die nächste Option ein Hüftersatz. Ich bin sicher, dass er die Entscheidung nicht leichtfertig getroffen hat. Die überwiegende Mehrheit der Hüftchirurgen wäre wegen der potenziellen Risiken nervös, eine Hüfterneuerung durchzuführen – insbesondere in so einem jungen Spitzensportler-Alter. "

Hüfterneuerungen, bei der eine Metallkappe auf die Kugel des Hüftgelenks und eine Metallpfanne in die „Schale“ des Hüftgelenks implantiert werden, führen bei Chirurgen zu Meinungsverschiedenheiten.

Die medizinischen Risiken eines "Metall auf Metall" -Verfahrens sind stark umstritten, insbesondere für jemanden in Murrays Alter, mit den Ambitionen, wieder Spitzensport zu betreiben.

„Es ist etwas umstritten, wer eine Erneuerung haben sollte und ob es besser ist oder eben nicht", sagt Adam Hoad-Reddick, ein Hüftchirurg am Alexandra Hospital in Cheadle, Manchester.

„Fitte junge Männer, die wieder zu sportlichen Aktivitäten zurückkehren möchten, sind eine Untergruppe von Patienten, die wahrscheinlich von einer Hüfterneuerung profitieren. Dies wird jedoch ausgeglichen von dem Risiko, dass Metallverschleiß zu erhöhten Metallionenwerten führt."

Es gibt Hinweise darauf, dass besonders hohe Blut-Metallionenwerte zu Osteolyse und zur Zerstörung des Gewebes um das Gelenk herum führen können.

„Er möchte wieder spielen können, also tut er etwas relativ Riskantes", sagt Kim.

„Das Durchschnittsalter für eine Hüfterneuerung liegt in den frühen 50ern, also bewegt sich ein 32-jähriger Elite-Athlet, der innerhalb von vier Monaten wieder auf höchstem Niveau Tennis spielen möchte, auf neuem Terrain.

Untersuchungen zufolge können 90 Prozent der Läufer Anfang 50, die sich einer Hüfterneuerung unterziehen, wieder laufen", sagt Kim. „Das sind nur Läufer, ohne dass ich einen Zeitrahmen nenne, und es ist nur eine Rendite von 90 Prozent.

Es ist ein Unterschied, ob man fähig ist, zu laufen, oder ob man fähig ist, auf dem höchsten Niveau ungehemmt Tennis zu spielen.“

media

Murrays Erfolg, der drei Grand-Slam-Titel und zwei olympische Goldmedaillen umfasst, beruht auf der angeborenen Entschlossenheit, auf Rückschläge zu reagieren.

Aber wenn die Aussichten auf eine vollständige Genesung so ungewiss sind, können diese Charakterzüge eher hinderlich als hilfreich sein.

„Es ist unglaublich wichtig, bei dem Wunsch nach Rückkehr entschlossen und mental stark zu sein", sagt Hoad-Reddick.

„Aber es könnte auch negativ sein. Wird er Wackler und Schmerzen ignorieren, auf die er eigentlich mehr hören sollte? Wenn man weiter und immer weiter macht, kann man in eine chronische Situation geraten, in der man sich nicht mehr vollständig erholen kann.

Ich frage mich, warum er sich entschieden hat, schon nach viereinhalb Monaten wiederzukommen, anstatt zu sagen: ‚Ich werde in dieser Saison überhaupt nicht spielen, sondern versuchen, mich vollständig zu erholen und als Doppelspieler im nächsten Jahr wiederzukommen.‘" 

Kim räumt zwar ein, dass die Berater von Murray wohl branchenführend sind, ist aber auch überrascht, dass der Schotte im Juni, weniger als fünf Monate nach der Operation, bei Queen's wieder aktiv werden will.

„Chirurgen sind natürlich vorsichtig", sagt er. „Viele würden sagen: ‚Mach langsam, denk darüber vielleicht sechs Monate lang nach.' 

Man sollte sich überlegen, was das Worst-Case-Szenario ist.

Wenn er seine Genesung überstürzt, besteht die Gefahr, dass er sich einen Muskel um das Gelenk herum verstaucht, was dazu führt, dass ein Muskel reißt. Er muss diese Risiken ausbalancieren, was eine sehr schwierige Aufgabe ist."

Eine vollständige Rückkehr zum Profi-Tennis ist jedoch möglich.

Der amerikanische Doppelspieler Bob Bryan erreichte das Viertelfinale der Australian Open und gewann die Miami Open in dieser Saison, nachdem er im August 2018 eine Hüfterneuerung hatte.

„Da sind keine Schmerzen, das ist das Verrückte", sagte Bryan, den Murray als seinen "bionischen Bruder" bezeichnete, im April gegenüber BBC Sport.

„Es sieht so aus, als ob es ihm (Murray) wirklich gut geht. So habe ich mich nach der Operation gefühlt - es fühlte sich an, als gäbe es keine Hüfte." 

Per Definition sind die körperlichen Anforderungen von Doppelspielern weniger anspruchsvoll als von Einzelspielern.

„Es ist wahrscheinlich nicht das Spielen, was das Problem ist", sagt Hoad-Reddick. „Es sind hunderte von Stunden auf dem Platz und im Fitnessstudio, um die Fitness aufrechtzuerhalten und das Niveau zu halten.

„Die körperliche Anstrengung und der Preis, den der eigene Körper dafür zahlt, sind geringer, wenn er trainiert, eher Doppel als Einzel zu spielen. Dafür benötigt man nicht die gleiche Fitness."

Trotzdem ist es erleichternd zu hören, wie Murray die Wichtigkeit herunterspielt, wieder in Aktion zu treten.

"Ich brauche kein Tennis mehr, um glücklich zu sein", sagte er im selben the TelegraphInterview. „Mir ist klar geworden, was wichtig ist."

„Er hatte Mühe, grundlegende Dinge zu tun", sagt Kim. Dazu gehörten zum Beispiel, am Esstisch zu sitzen, mit den Kindern zu spielen und seine Socken anzuziehen.

Es hört sich so an, als wäre es ein großer Erfolg in der Linderung des Schmerzes gewesen. Offensichtlich war es eine Entscheidung für die Lebensqualität."

Murrays philosophische Einstellung, mehr als seine starke Wettbewerbsfähigkeit, wird dafür sorgen, dass er die besten Chancen hat, mehr Erinnerungen auf dem Tennisplatz zu sammeln - ohne seine langfristige Gesundheit zu gefährden.

 

Hier geht's zu den Betway Tennis Wetten