media

Meisterschaftsweg

APOEL Nikosia  - Ajax Amsterdam                                            

Gesamt: 0:2        Hinspiel: 0:0        Rückspiel: 0:2

Der niederländische Halbfinalist aus der vergangenen Saison darf erneut an der Gruppenphase der Champions League teilnehmen. Im Gegensatz zur vergangenen Spielzeit muss Ajax nun ohne die Leistungsträger Matthijs de Ligt (Juventus Turin) und Frenkie de Jong (FC Barcelona) auskommen. Dementsprechend mühevoll gestalteten sich die beiden Spiele gegen den zyprischen Top-Verein APOEL Nikosia. Nach dem mauen 0:0 im Hinspiel gelangen Edson Álvarez und Dusan Tadic im Rückspiel die entscheidenden Tore. Da der Kader mit acht Neuzugängen und acht Abgängen ordentlich umgekrempelt wurde, steckt die Mannschaft allerdings noch im Findungsprozess und zählt in der „Königsklasse“ nicht zum Favoritenkreis.

BSC Young Boys - FK Roter Stern Belgrad                             

Gesamt: 3:3        Hinspiel: 2:2        Rückspiel: 1:1

Große Freude bei dem früheren deutschen Nationalspieler Marko Marin und seinen Mannschaftskameraden vom Roten Stern Belgrad. Aufgrund der Auswärtstorregelung qualifizierten sich die Serben für die Gruppenphase. Im Rückspiel wurde es allerdings richtig spannend: Aleksa Vukanovic brachte Belgrad zwar in der 59. Minute in Führung. Neun Minuten vor Spielende unterlief dem eingewechselten El Fardou Ben allerdings ein Eigentor. Ein weiterer Treffer hätte den Young Boys aus Bern genügt, um sich für die Königsklasse zu qualifizieren, wurde aber nicht erzielt. Belgrad war bereits vergangene Saison in der Champions League vertreten und bezwang damals in der Vorrunde überraschend den späteren Titelgewinner FC Liverpool mit 2:0.  

Dinamo Zagreb - Rosenborg Trondheim                                

Gesamt: 3:1        Hinspiel: 2:0       Rückspiel: 1:1

Der kroatische Spitzenverein Dinamo Zagreb war in der Champions League zuletzt meist ein Punktelieferant für die Gegner. Die letzten elf Vorrundenspiele wurden alle verloren. Das Torverhältnis beläuft sich auf erschreckende 1:28. Dennoch gelang es der Mannschaft von Trainer Nenad Bjelica, sich in den Playoffs gegen Rosenborg Trondheim durchzusetzen und somit 2019 wieder in der Gruppenphase der Königsklasse vertreten zu sein.

CFR Cluj -  Slavia Prag                                                                    

Gesamt: 0:2        Hinspiel: 0:1        Rückspiel: 0:1

Der tschechische Top-Verein Slavia Prag gewann beide Spiele gegen die Rumänen und steht somit ebenfalls in der Gruppenphase. Der Linksverteidiger Jan Boril erzielte im Rückspiel den Siegtreffer.   

Platzierungsweg

Olympiakos Piräus -  FK Krasnodar                                         

  Gesamt: 6:1        Hinspiel: 4:0       Rückspiel: 2:1

Olympiakos Piräus hatte sich bereits im Hinspiel mit dem 4:0 eine hervorragende Ausgangssituation gesichert. Im Rückspiel gewannen die Griechen erneut mit 2:1 und mischen dadurch nun bereits zum 19. Mal in der Champions League mit. Der marokkanische Neuzugang Youssef El Arabi war der überragende Mann im Rückspiel und erzielte beide Treffer. 

LASK - FC Brügge                                                                             

Gesamt: 1:3        Hinspiel: 0:1       Rückspiel: 1:2

Der belgische FC Brügge darf sich auf die Gruppenphase der Champions League freuen, musste allerdings bis zum Schlusspfiff um die Teilnahme zittern. Der österreichische Vize-Meister LASK, der erst im Sommer 2017 in die 1. Liga aufstieg, war ein schwerer Gegner. Nach dem 1:0 Sieg aus dem Hinspiel ging Brügge zwar auch im Rückspiel zunächst in Führung. Allerdings glich der LASK in der 74. Minute aus. Ein weiteres Tor hätte den Österreichern zum Weiterkommen genügt. Stattdessen aber traf der eingewechselte Emmanuel Dennis in der 89. Minute für Brügge und löste somit das Ticket für die Königsklasse. 

Hier geht's zu den Betway Fußball Wetten