media

Beide Teams gehen nach ihrem erfolgreichen Start in die Rückrunde mit breit geschwellter Brust in dieses Duell. Bremen will keinesfalls den Anschluss an die Europa League-Plätze einbüßen und für die Eintracht aus Frankfurt ist sogar die Champions League-Qualifikation in greifbarer Nähe. Das Spiel am Samstag könnte für beide Vereine also richtungsweisend sein, schließlich liegen zwischen Platz 5 und Platz 11 zurzeit gerade einmal 6 Zähler – eine Partie kann hier bereits einiges ausmachen.

Spannendes Offensivduell

Bremens Trainer Florian Kohlfeldt zieht aus der Begegnung mit Hannover am vergangenen Wochenende ein klares Resümee: „Das Verhalten vor dem Tor sollten wir verbessern“. Denn im Nordduell verwandelten die Hanseaten gerade einmal einen von 14 Torschüssen und dazu zählen nur die Abschlüsse, die auch wirklich aufs Tor gingen. An der Effizienz müssen die Bremer also noch schrauben, auch wenn ihr Offensivspiel durchaus seine Vorzüge hatte. Besonders Rechtsaußen Milot Rashica tat sich in der Partie hervor, mit sieben eigenen Torschüssen und vier Assists.

Für die Eintracht hätte es am vergangenen Wochenende hingegen kaum besser laufen können. Der Rückstand auf Platz 4 wurde mit dem Sieg gegen Freiburg auf nur einen Zähler verkürzt und zudem ließ Rivale Wolfsburg beim FC Schalke Federn. Nach einer ideenlosen Anfangsphase drehten Frankfurts Stürmer vor der Pause nochmal richtig auf. Innerhalb von neun Minuten entschieden die Hausherren mit 3 Treffern das Spiel für sich. Aber auch Leipzigs Niederlage gegen den BVB spielte der Eintracht in die Karten.

Gibt es die Revanche?

Zusammen kommt das Offensivtrio der Adler – Jovic, Haller und Rebic – inzwischen auf insgesamt 29 Saisontore. Luka Jovic ist mit 13 Treffern der beste Torschütze der laufenden Saison und Sébastien Haller lieferte mit 8 Assists bislang die meisten Vorlagen. Die Bremer müssen sich also auf die geballte Angriffskraft der Frankfurter einstellen, die nach dem 2:1 Auswärtssieg der Hanseaten im Hinspiel ihre Chance auf eine Revanche nutzen wollen.

Werder-Kapitän Max Kruse ist sich dessen bewusst und legt den Finger in die Wunde: „Wir müssen damit rechnen, dass wir in den nächsten Spielen mal ein Gegentor kassieren, und dann ist es so, dass wir vorn mehr Tore machen müssen. Gegen Hannover hat es noch gereicht, aber wir müssen daran arbeiten, die Chancen, die wir haben, in Tore umzumünzen."

Ob Werder Bremen diese Erkenntnis nutzen kann, zeigt sich am Samstag ab 18:30 Uhr. Die letzten beiden direkten Duelle konnte Werder jedenfalls für sich verbuchen. Für die Eintracht spricht jedoch, dass Bremen nur eines der jüngsten fünf Spiele im Weserstadion für sich entscheiden konnte, während Frankfurt auswärts deutlich erfolgreicher war. Ein spannendes Duell - auch in Sachen Fußballwetten.

Unsere Tipps für das Topspiel:

Torreiches Spiel

In den letzten 5 Duellen der beiden Teams fielen jeweils mindestens 3 Tore, keine der Mannschaften ging ohne Treffer vom Platz. Ähnlich treffsicher zeigte sich die Eintracht in 8 ihrer letzten 9 Bundesliga-Spiele und Werder beendete in der laufenden Saison bislang keine Partie torlos.

Frankfurt entscheidet beide Halbzeiten für sich

Auch wenn die Chancen in dieser Partie sehr ausgeglichen erscheinen, verschafft Frankfurts Offensivstärke der Eintracht doch einen leichten Vorteil. Wenn sie gewinnt, ist es wahrscheinlich, dass sie beide Hälften für sich entscheidet – so wie es ihr bei 8 von 9 Siegen im direkten Duell gelang.