Dank des 1:0-Sieges im Berliner Olympiastadium geht der HSV mit einem knappen Vorsprung ins Relegationsrückspiel. Jetzt will das junge Team aus der Hansestadt die Chance auf den Aufstieg nicht vergeben, sondern im eigenen Stadion die Rückkehr in die Erstklassigkeit feiern . Hamburgs Trainer Tim Walter fordert deshalb noch einmal einen mutigen und selbstbewussten Auftritt seiner Mannschaft. Doch Vorsicht: Die Ausgangslage erinnert an das Relegationsrückspiel vor einem Jahr, als Holstein Kiel in Köln ebenfalls mit 1:0 gewonnen hatte, aber dann zu Hause deutlich mit 1:5 unter die Räder kam.
Hertha muss in den Angriffsmodus

Die Berliner hätten sicherlich kein Problem damit, wenn sich die Geschichte wiederholen würde. Voraussetzung dafür wäre aber, dass die Hertha im Angriff deutlich mehr Torgefahr entwickeln und die Abwehr des HSV permanent auf die Probe stellen würde. Im Hinspiel war davon wenig zu sehen. Zudem machte der Spielaufbau über viele lange Bälle den Gästen das Verteidigen leicht. Zu selten ging das Team von Trainer Felix Magath ins aktive Pressing. In Hamburg können die Berliner jetzt nicht mehr auf Sicherheit spielen, sondern müssen in den Angriffsmodus schalten, um nach der Sommerpause weiter erstklassig auflaufen zu dürfen. Können die Charlottenburger den drohenden Abstieg abwenden ?

Die Bilanz:

77 Spiele, 33 Hertha-Siege, 13 Unentschieden, 31 Siege HSV, 113:115-Tore

Die letzten Aufeinandertreffen:

19.05.2022: Hertha – HSV 0:1 (Relegation)

17.03.2018: HSV – Hertha ­1:2

28.10.2017: Hertha – HSV 2:1 (beide Bundesliga)

Die letzten Spiele:

14.05.2022: BVB – Hertha 2:1

07.05.2022: Hertha – Mainz 1:2

30.04.2022: Arminia – Hertha 1:1 (alle Bundesliga)

 

15.05.2022: Hansa Rostock – HSV 2:3

07.05.2022: HSV – Hannover 2:1

30.04.2022: Ingolstadt – HSV 0:4 (alle 2. Bundesliga)