media

Vor genau einem Jahr kam Uwe Neuhaus auf die Kommandobrücke des DSC Arminia Bielefeld. Seither weht auf der Bielefelder Alm ein anderer Wind: Spielerische Lösungen sind im offensiven 4-3-3-System des Trainers gefragt. Sie ergänzen die traditionelle Kampfkraft der Fahrstuhlmannschaft. Sieben Mal stieg der DSC in die Bundesliga auf, sieben Mal auch wieder ab. Das letzte Mal 2011. Zwei Jahre später ging es sogar hinab in die dritte Liga. Nach dem Wiederaufstieg ins Unterhaus spielt Bielefeld nun in der fünften Spielzeit hintereinander in der 2. Bundesliga. Unter Uwe Neuhaus stürmte die Arminia jetzt an die Tabellenspitze – und gerät in akute Aufstiegsgefahr.

Sieben Auswärtssiege hintereinander

Mit dem 3:1-Sieg in Darmstadt feierte die Arminia den siebten Auswärtserfolg hintereinander. Das ist neuer Ligarekord. Aus 15 Spielen in dieser Saison holte Neuhaus mit dem Team 32 Punkte, also 2,13 pro Spiel. Freitagabend kommt der Karlsruher SC. Ein Dreier wäre erst der dritte Heimsieg in dieser Saison. Auch die bislang einzige Saisonniederlage kassierte der DSC beim 0:1 gegen den VfB Stuttgart zu Hause. Die nahm den Arminen aber kein Fan krumm, weil das Team fightete. Mittlerweile reagiert das Umfeld auf den sportlichen Gipfelsturm. So kamen gegen die graue Maus aus Sandhausen mehr als 21.000 Zuschauer ins Stadion. Auch gegen den KSC sollen es wieder über 20.000 Besucher werden.

Eingespielt zum Erfolg

Das große Plus der Mannschaft ist die lange Zusammenarbeit des Kaders. Das Team ist eingespielt. Schlussmann Stefan Ortega-Moreno ist ein starker Rückhalt. Vorne sorgt das Sturmduo Fabian Klos (12 Saisontore) und Andreas Voglsammer (9) für enorme Gefahr. Auch finanziell befinden sich die Ostwestfalen auf einem sehr guten Weg. Vor zwei Jahren betrug die Schuldenlast noch mehr als 30 Millionen Euro. Davon wurden dank des „Bündnisses Ostwestfalen“ und des Stadionverkaufs inzwischen mehr als 26 Millionen Euro abgebaut. Es ist also alles angerichtet für den achten Aufstieg.

Hier geht's zu den Betway Fußball Wetten.