Manchmal beeinflussen die virtuelle Welt des esports auch ganz reale Viren: Ausgerechnet die mitreißende Atmosphäre in der Spodek Arena bleibt den verbliebenen Counter Strike Teams bei den Playoffs der Intel Extrem Masters 2020 in Katowice versagt. Am Donnerstagabend gab die ESL bekannt, dass die Hallentüren aufgrund der Bedrohungslage geschlossen bleiben. „Es bricht uns das Herz. Es tut uns sehr leid für alle Fans und Spieler“, schreiben die Ausrichter in ihrer Stellungnahme. Im „Sinne des esports“ werden die Matches jetzt zwar vor leeren Rängen ausgetragen, aber trotzdem wie gewohnt auf den bekannten Plattformen gestreamt. „Kommt zu uns in den Chat und lasst uns trotzdem für ein legendäres Wochenende sorgen“, bittet die ESL die CS:GO-Gemeinde.

Astralis vom anderen Stern

Sportlich konnte sich in Gruppe A wie erwartet Titelfavorit Astralis direkt für das heutige Halbfinale qualifizieren. Dabei verloren die dominanten Dänen in ihren Duellen mit Cloud 9, Team Vitality und Fnatic nicht eine Map! Jetzt treffen sie im Halbfinale auf Natus Vincere. Aber Astralis sollte gewarnt sein: Das Team aus Osteuropa, angeführt von Starspieler Oleksandr “s1mple” Kostyliev, konnte bei der BLAST Premier Anfang Februar die Dänen mit 2:1 überrumpeln und sicherte sich dann den Gruppensieg.

G2 mit Chancen

In der Gruppe B konnte sich überraschend der deutsche Clan G2 Esports durchsetzen. Dabei fuhren die Berliner Siege gegen 100 Thieves, Mitfavorit mousesports und Team Liquid um Superstar Mathieu “ZywOo” Herbaut ein. Im Halbfinale treffen sie jetzt auf Fnatic. Auch dieses Match verspricht Spannung, denn Fnatic kassierte seine bislang einzige Niederlage des Turniers gegen Astralis. Und den Schweden liegt die IEM Katowice: Sie stemmten bereits dreimal den Siegerpokal in der Spodek Arena in die Höhe. Gelingt ihnen das 2020 auch vor leeren Rängen?

Hier geht es zu den Betway esports Wetten.