media

Wikipedia definiert Varianz als “mittlere quadratische Abweichung einer reellen Zufallsvariablen von ihrem Erwartungswert”.

Um Online-Glücksspiele zu spielen musst du kein ausgewiesener Mathe-Experte sein. Falls du aber nicht weißt, was es mit der Varianz auf sich hat, wirst du nie verstehen, warum die richtigen Züge dir trotzdem Verluste einbringen können.

Einfach ausgedrückt handelt Varianz von den Glücks- und Pechsträhnen, die man in der Welt des Casinos hat. Jeder, der schon mal online gespielt hat, weiß von den Höhen und Tiefen. Aber warum genau kommt es dazu?

Um Varianz zu verstehen musst du zuerst das Konzept des Erwartungswertes verstehen.

Jedes Ereignis hat einen vorbestimmten Erwartungswert. Wirfst du eine Münze, stehen die Chancen 50 zu 50. Wenn du nun auf „Kopf“ wettest, erwartest du, dass du zu 50 Prozent richtig liegst.

Das gilt auch für deine Spielzüge bei Online Casino-Glücksspielen. Wenn du bei Blackjack einen Wert von 13 in der Hand hältst und der Croupier 8, gibt es bestimmte Gewinn- oder Verlusterwartungen, wenn du neue Karten erhältst oder keine weiteren Karten mehr verlangst.

Spielen mit dem Erwartungswert 

Erfahrene Spieler setzen auf den Erwartungswert, um bessere Entscheidungen für ihr Spiel zu treffen.

Mit ein paar berechnenden Überlegungen kann man gut entscheiden, ob man bei seinem Wert von 13 gegen die 8 des Croupiers neue Karten verlangt oder nicht. Wichtig ist jedoch zu wissen, dass es nur wenige Szenarien gibt, bei denen der Erwartungswert eines Zugs bei 100 Prozent liegt – ganz gleich, in welche Richtung.

Da kommt die Varianz ins Spiel.

Spielen wir unser Blackjack-Beispiel weiter durch. Eine gängige Strategie besagt, dass man bei 13 gegen 8 weitere Karten verlangen sollte. Anders ausgedrückt: Die Chancen auf einen Gewinn sind höher, wenn man weitere Karten verlangt statt sich keine weiteren geben zu lassen.

Da du die nächsten Züge immer so machst, um positive Erwartungen zu verwirklichen, würdest du nun weitere Karten verlangen. Doch die Gewinnchancen liegen dabei nicht bei 100 Prozent; und genau darum, kannst du zwar die goldrichte Entscheidung treffen, aber trotzdem verlieren.

Glück ist versteckte Varianz 

Die meisten würden sagen, dass sie eben Pech hatten. In Wirklichkeit hatten sie es mit der Varianz zu tun. Der Grund, warum man nun wichtigerweise Varianz verstehen muss ist der: Man sollte sich nicht von seinem eingeschlagenen Weg abbringen lassen und weiterhin so spielen, wie man es für gewinnbringend erachtet.

Nehmen wir ein Beispiel aus dem Spiel Bakkarat.

Bei diesem Spiel setzt man mit einem positiven Erwartungswert auf die Bank; trotzdem wird man damit immer mal wieder verlieren.

Tatsächlich wird das in 50 Prozent der Fälle so sein. Aber wenn du auf die Zahlen vertraust, dann wirst du beim Setzen auf die Bank längerfristig bessere Gewinne erzielen, als wenn du dagegen setzt.

Wenn du elf Mal den richtigen Zug ausgeführt hast und kein einziges Mal gewonnen hast, neigst du gewöhnlich dazu, die Strategie zu ändern.

Aber das ist ein Fehler. Varianz basiert auf Unendlichkeit, was so viel heißt wie, dass sich die Dinge über einen längeren Zeitraum hinweg abspielen und du trotz eigentlich richtiger Entscheidung möglicherweise verlierst.

Das heißt nun nicht, dass du falsch spielst. Es heißt nur, dass die Ergebnisse von der Erwartung abweichen.

Letztendlich wird sich alles einpendeln und die Ergebnisse werden sich in etwa an die Erwartungen annähern. So kompliziert das auch klingen mag, so heißt es doch einfach nur, dass du dich an die 'richtigen' Wetten halten sollst – und zwar ungeachtet der kurzfristigen Ergebnisse.

Mach dir die Varianz zum Freund

Bei Online Casino Spielen kann man nämlich die negative Varianz (Pech) ausgleichen.

Erst einmal ist es aber wichtig, das zugrundeliegende Konzept zu verstehen und zu wissen, wie es bei Glücksspielen gilt. Gelingt dir das, dann wirst du deine Gefühle einfacher in Schach halten können, wenn es mal trotz der richtigen Entscheidungen schlecht läuft.