media

Es gibt unzählige Wettsysteme, die beim Spielen von Online-Roulette verwendet werden können.

Bei einigen Wettsystemen muss der Wetteinsatz nach einem Gewinn erhöht werden, während bei anderen der Wetteinsatz gesenkt wird.

Das nach Ian Flemings legendärem 007 benannte James Bond-Wettsystem verwendet bei jedem Spin einen flachen Wetteinsatz.

James Bond ist weltweit vielleicht der Spieler mit dem meisten Glück, doch kann das nach ihm benannte Spiel wirklich für Roulette-Spieler Erfolg bringen? Wir wollen uns die Vor- und Nachteile dieses einmaligen Wetteinsatzplans einmal näher ansehen.

Funktionsweise des James Bond-Wettsystems

007 ist den vielen Filmen und Büchern als ein leidenschaftlicher Spieler –  mit viel Glück im Spiel – bekannt. Für gewöhnlich wählte Bond als Spiel Bakkarat, obwohl er auch gelegentlich Roulette und Poker spielte.

Das James Bond-System wird beim Roulettespiel verwendet. Es handelt sich um einen einfachen Spielplan mit 20 Wetteinsätzen, die auf einige Zahlen und Spielabschnitte gesetzt werden.

Es geht darum, dass sich der Spieler durch Abdecken möglichst vieler Ergebnisse einen besseren langfristigen Gewinn sichern kann. Es werden dabei alle Zahlen abgedeckt mit Ausnahme der Zahlen 1 bis 12.

Bei diesem System wird das Europäische Roulette verwendet. Der Spieltisch hat 37 nummerierte Felder einschließlich einmal der Zahl Null. Nachfolgend wird dargestellt, wie die Wetten beim James Bond-Wettsystem gezählt werden:

14 Wetteinsätze:

Außenwette 19-36

Gewinnchance von 1/1

5 Wetteinsätze:

Innenwette 13-14-15-16-17-18 (die einfache Six Line-Wette)

Gewinnchance von 5/1

1 Wetteinsatz:

Innenwette 0 (einmal die Null)

Gewinnchance von 35/1

Das James Bond-Wettsystem in der Praxis

Wir wollen untersuchen, wie das Wettsystem in der Praxis funktioniert. Die höchsten Wetten werden auf die Außenwette gesetzt. Der Gewinn ist bei dieser Wette zwar geringer, doch gibt es dabei größere Aussichten zu gewinnen. Am anderen Ende der Zahlenreihe wird nur ein Wetteinsatz für die einzelne Zahl eingesetzt, was eine Gewinnchance von 35/1 ergibt.

Wenn du bei deinem ersten Spin eine 19 haben würdest – bei einem Wetteinsatz von 1 £ –, würdest du 14 £ gewinnen. Die einfache Six Line-Wette und die Zéro-Wette würden beide verlieren, so dass dir nur 8 £ Gewinn bleiben würden.

Wenn dein Spin die Zahl 14 ergäbe, würdest du 25 £ gewinnen. Wenn du davon 14 £ und 1 £ für deine beiden anderen verlierenden Wetten abzieht, bleiben dir 10 £ Gewinn.

Wenn dein Spin die Zahl 0 ergäbe, würdest du 35 £ gewinnen. Durch den Abzug von 14 £ und 5 £ würden dir 16 £ Gewinn bleiben.

Wenn dein Spin die Zahlenreihe 1 bis 12 ergibt, musst du deine Wette auf den nächsten Spin über das Martingale-Wettsystem verdoppeln.

media
 

In der obigen Tabelle kannst du sehen, dass acht Spins und fünf Gewinne zu einem Gewinn von 100 £ und einem Verlust von 80 £ führen würden. Trotz drei Verlustspins macht das 20 £ Gewinn – was dem ursprünglichen Wetteinsatz entspricht.

Vor- und Nachteile des James Bond-Wettsystems

Die Vorteile des James Bond-Wettsystems klingen klar auf der Hand: Der Spieler deckt eine einzelne Zahl und eine lukrative Six Line ab, während er seine Wetteinsätze mit einer Außenwette mit einer Gewinnchance von 1/1 sichert.

Es entsteht jedoch ein Problem, wenn die Verlustspins berücksichtigt werden. Der James Bond-Spielplan deckt nämlich nicht die Zahlen 1 bis 12 ab, sodass die Möglichkeit besteht, dass du letzten Endes verlierst. Wenn du bei Verlustspins das Martingale-Wettsystem einsetzt, könnte dies zu einigen großen Abwärtstrends führen.

Wie bei allen Casino-Spielen gibt es auch beim Europäischen Roulette einen Hausvorteil. Bei diesem Spiel beträgt der Hausvorteil 2,7 % (beim Amerikanischen Roulette ist er fast doppelt so hoch, nämlich 5,26 %). Das heißt, dass du die statistische Wahrscheinlichkeit hast, beim Roulette-Spiel langfristig zu verlieren.

Wenn du dich näher mit dem James Bond-Wettsystem beschäftigst, wirst du erkennen, dass es statistisch gesehen eine Verluststrategie ist.

Würdest du das Roulette-Rad 37 drehen und jede Zahl in dem System (z. B. 0, 13, 14, 15, 16 usw.) würde einmal angezeigt, würdest du ein Minus von 20 £ machen. Die Tatsache, am falschen Ende eines 20 £-Abwärtstrends für jede der 37 Zahlen zu liegen, scheint keine gute Idee zu sein.

Versuch des James Bond-Roulette-Wettsystems

Wie bei vielen Roulette-Spielen bietet der James Bond-Wettplan zwar gewisse Vorteile, doch letzten Endes liegen die Spieler immer in einem Abwärtstrend und im Hausvorteil.

Wenn dir die Idee eines auf Fortschritt basierenden Wettsystems gefällt, kannst du das Martingale-System ausprobieren, bei dem die Spieler nur Außen-Geldwetten spielen.

Um zu sehen, welches Wettsystem dir mehr zusagt, probiere einfach beide Systeme kostenlos aus.