media

Bei der Vielzahl der angebotenen Varianten haben Roulettespieler heute die Qual der Wahl.

Die einzelnen Online-Roulette ähneln sich zwar auf den ersten Blick; das Rouletterad und die Wetten unterscheiden sich jedoch wesentlich.

Was sind die Hauptunterschiede? Welches Spiel wäre was für dich? Lass uns mal die beiden Varianten vergleichen.

Die Grundlagen des Online Roulette

Beim Online-Roulette hat der Roulettekessel 37 bzw. 38 Nummernfächer. Die Roulette-Scheibe wird in Bewegung versetzt und die Einsätze auf dem Fach getätigt, auf dem die Kugel schätzungsweise landen soll.

Sobald du das Spiel in einem Browserfenster öffnest hast du so viel Zeit, wie du benötigst, um Einsätze noch vor dem Anklicken des Buttons 'spin' (drehen)  zu tätigen. Die Gewinne werden je nach Feld vorgenommen, auf dem die Kugel gelandet ist.

Das Schöne am Online-Roulette ist, das die Spieler verschiedene Einsätze tätigen können, die für gewöhnlich auch niedriger sind als in den Spielbanken. Die Spieler können auch zwischen französischem Roulette, Multiplayer Roulette und Live-Roulette wählen. 

Die Unterschiede zwischen amerikanischem und europäischem Roulette

Den Hauptunterschied zwischen dem amerikanischen und europäischen Roulettekessel bildet  das zusätzliche grüne Nummernfach bei der amerikanischen Version.

Beim amerikanischen Roulette kann man sowohl auf die Null als auch auf die Doppel-Null setzen. Während die Spieler eine zusätzliche Chance im Verhältnis von 35:1 auf eine Auszahlung haben, erhöht sich auch der Hausvorteil.

Durch das zusätzliche grüne Nummernfach können sich Spieler beim amerikanischen Roulette jedoch für eine zusätzliche Wette entscheiden - die 'Top line' Wette. Man kann auf fünf Zahlen setzen (0, 00, 1, 2 und 3) und erhält eine Auszahlung  von 6:1.

Die beiden Kessel unterscheiden sich allerdings nicht nur durch die zusätzliche Doppel-Null. Auch die Anordnung der Zahlen bei den beiden Varianten ist anders. Wenn du nun Racetrack Roulette spielst, siehst du die exakte Anordnung der Nummern, wie sie auf dem Kessel erscheinen; die Wetten unterscheiden sich.

Ein Beispiel: Die bei der Null benachbarten Nummern beim europäischen Roulette schließen etwa die 3, 26, 0, 32 und 15 ein. Beim amerikanischen Roulette würde man einen Einsatz auf die 14, 2, 0, 28 und 9 tätigen.

Gewinnchancen beim amerikanischen und europäischen Roulette

Bei beiden Varianten haben die Spieler Gewinnchancen. Im amerikanischen Roulette sind diese jedoch niedriger. Aber um wie viel? Diese folgende Aufstellung zeigt die Unterschiede auf.

media

Amerikanisches und europäisches Roulette: die Vor- und Nachteile

Beide Varianten machen Spaß. Doch wie bei allen Roulettespielen gibt es auch immer einen Hausvorteil.

Unter Hausvorteil versteht man den statistischen Vorteil, den das Casino gegenüber den Spielern hat. Während das amerikanische Roulette für die Spieler ein Extrafach bereithält, wird es im Gegenzug schwieriger erfolgreich Wetten auf einfache Chancen – rot/schwarz oder gerade/ungerade -  zu tätigen.

Beim amerikanischen Roulette  erhöht sich der Hausvorteil wegen der Doppel-Null auf 5,26 Prozent. Der ist beinahe doppelt so hoch wie der Hausvorteil beim europäischen Roulette, der bei 2,7 Prozent liegt.

Wenn du dir nun die Gewinnchance bei einer 1:1-Wette beim europäischen Roulette anschaust, so liegt diese bei 48,65 Prozent. Beim amerikanischen Roulette liegt sie um über ein Prozent niedriger.

Langfristig gesehen gehen beim amerikanischen Roulette für die 1:1-Wetten bei jeder 100-Pfund-Wette 5,26 GBP an das Casino. Beim europäischen Roulette sind es 2,70 GBP. Doch das Casino gewinnt langfristig gesehen.

Wisse Bescheid über den Hausvorteil und probiere ein Roulettesystem aus

Für welches Roulettespiel du dich auch entscheidest, wichtig ist es, die richtigen Wetten zu platzieren. Im Laufe der Zeit werden Roulettespieler immer gegenüber dem Casino Verluste einfahren; deshalb ist es wichtig, sich an ein System zu halten und seine Einsätze klug zu verteilen.

Genauso wichtig ist es aber auch, sich für die richtige Variante zu entscheiden. Beim europäischen Roulette gibt es weniger Wettmöglichkeiten, aber dafür auch einen niedrigeren Hausvorteil. Setze mehr auf die Außenwetten (rot/schwarz) und weniger auf unwahrscheinlichere Gewinnchance. Dann sehen deine Gewinnchancen gleich viel besser aus.