media

Wie bei allen Glücksspielen gibt es bei Online Bakkarat auch einen geringen Hausvorteil gegenüber dem Spieler. Hat der Spieler eine Möglichkeit den Hausvorteil für sich zu nutzen? Vielleicht liefert das Flat-Stakes-System eine Antwort darauf.

Schauen wir uns dazu den einfach anzuwendenden Spielplan mal genauer an. Egal, ob du Bakkarat Gold, Live Bakkarat oder regelmäßig kleinere Beträge bei Bakkarat setzt, das Flat-Stakes-System wäre vielleicht etwas für dich.

So funktioniert das Flat-Stakes-System

Die meisten Casino-Wettsysteme funktionieren mit einer "Progression": Wenn du gewinnst bzw. verlierst, werden deine Einsätze entsprechend den Systemregeln nach oben oder unten angepasst.

Das Flat-Stakes-System bei Bakkarat funktioniert in leicht abgewandelter Form. Bei diesem Spielplan bleiben die Einsätze bei jeder Hand unverändert. Verlierst du, bleibt der Einsatz gleich. Gewinnst du, verhält es sich mit dem Einsatz genauso.

Während man langfristig mit diesem Plan allzu hohe Verluste vermeidet, heimst man im Gegenzug aber auch nicht gerade die Mega-Gewinne ein.

Das Flat-Stakes-System in der Praxis: Gewinn und Verlust

Bei Bakkarat erhalten der Spieler und Croupier jeweils zwei Karten.

Ziel ist es, so nahe wie möglich an den Wert Neun heranzukommen. Bildkarten und Zehn zählen mit 0, die anderen Karten (von 2 bis 9) mit ihrem jeweiligen Nennwert.

Der Spieler platziert eine Wette auf eine der drei folgenden Möglichkeiten: entweder auf einen Sieg des Casinos oder des Spielers oder auf ein Unentschieden. Ein Sieg des Spielers zahlt sich mit 1:1 aus; gewinnt das Casino dann mit 19:20. Ein Unentschieden schlägt mit einer Quote von 8:1 zu Buche.

Schauen wir uns mal an, wie die Gewinne und Verluste über eine Reihe von Händen hinweg variieren können. Wir nehmen an, dass der Spieler mit 19:20 auf das Haus wettet. Die Einheit des Einsatzes ist 1 Euro.

Statistisch gesehen wird der Bankhalter bei Bakkarat öfter gewinnen als verlieren. Sein Gewinn beträgt lediglich 19:20 (das Haus erhält die restlichen fünf Prozent). Also musst du mehr Hände gewinnen als verlieren, um einen Gewinn einzufahren.

media

Vergleichen wir das Flat-Stakes-System mit Martingale unter Einbeziehung der gleichen Ergebnisse.

In diesem Beispiel haben sich unsere Einsätze vervierfacht bei der sechsten Hand mit fünf Gewinnen und drei Verlusten. Unser Gesamtgewinn beläuft sich auf 3,60 Euro. In der ersten Tabelle liegt unser Gesamtgewinn bei lediglich 1,75 Euro.

media

Vor- und Nachteile des Flat-Stake-Systems

Woran liegt es, dass das Platzieren gleichbleibender Einsätze beim Bakkarat so gut funktioniert? Ganz einfach: Der Hausvorteil ist so niedrig, dass du Pechsträhnen überstehst, ohne deine Einsatzhöhe großartig zu verändern.

Bei Bakkarat werden maximal drei Karten an den Spieler oder den Croupier ausgegeben – abhängig davon, wie die beiden Hände zu Beginn des Spiels ausfallen.   

Wenn der Spieler beispielsweise einen Wert von sechs oder sieben in der Hand hält und keine weitere Karte verlangt, der Croupier auf fünf oder weniger kommt, wird er eine weitere Karte verlangen. Der Zug des Croupiers richtet sich immer nach der Hand des Spielers.

So gesehen sind der Einsatz bei einem Flat-Stake-System und das Wetten auf die Bank der klügste Zug bei Bakkarat.

Die Kehrseite der Medaille ist allerdings, dass die Spieler ihre Gewinne nie nutzen können.

Der Einsatz wird nicht erhöht, sodass die Spieler immer länger benötigen, um höhere Gewinne zu erzielen; dafür ist es aber ein zuverlässiges Wettsystem für Bakkarat-Spieler mit kleinem oder großem Geldbeutel.

Versuch’s mal mit dem Flat-Stake-System

Das Flat-Stake-System eignet sich hervorragend für Einsteiger. Das Risiko ist zwar gering, aber dafür sind die potentiellen Gewinne es ebenfalls.

Trotzdem ist Bakkarat ein einzigartiges Glücksspiel mit einer der günstigsten Quoten (19:20 auf das Haus). Das heißt, dass sich ein wohlüberlegtes Handeln beim Platzieren der Einsätze auszahlen kann.