media

 

Nachdem das Masters 2020 in den November verlegt wurde, wird es in diesem Jahr wieder als erstes Major der Golfsaison an seinem ursprünglichen Termin ausgetragen.

Nur fünf Monate nach Dustin Johnsons Triumph kehren die besten Spieler der Welt nach Augusta zurück, um das Green Jacket zu gewinnen.

Da einige der Top-Anwärter in guter Form antreten - darunter auch der amtierende Champion - ist das diesjährige Masters völlig offen.

Ein Blick auf die Gewinner der letzten 25 Jahre in Augusta verrät, welche Spieler bei den Sportwetten die besten Chancen haben, dieses Mal als Sieger hervorzugehen.

media

Golf entwickelt sich immer mehr zu einem Sport, bei dem Jugend und Athletik große Vorteile sind. Allerdings ist beim Masters auch immer noch etwas Erfahrung gefragt.

In den letzten 25 Jahren haben nur zwei Spieler, die jünger als 25 Jahre waren, in Augusta triumphiert: Tiger Woods im Jahr 1997 und Jordan Spieth im Jahr 2015, die damals beide 21 Jahre alt waren.

Es gibt sehr viele großartige junge Golfspieler, die aktuell mit guten Leistungen auf der PGA Tour unterwegs sind. Aber die Geschichte deutet darauf hin, dass der Sieger in Augusta dieses Mal wahrscheinlich 25 Jahre oder älter sein wird.

Allerdings kann man auch zu alt sein, um das Masters zu gewinnen. Es ist erstaunlich, dass in den letzten 25 Jahren nur zwei Spieler über 40 Jahre das Turnier gewonnen haben: Mark O'Meara im Jahr 1998 und Woods bei seinem letzten Sieg im Jahr 2019.

Während also ein erfahrener Spieler wie Lee Westwood, der in Augusta in großartiger Form antritt, mit seinen Siegchancen liebäugeln wird, lohnt es sich, nicht auf den 47-Jährigen und stattdessen auf einen Spieler unter 40 Jahren zu setzen.

media

Seit 1996 haben die Amerikaner das Masters dominiert und 15 von 25 Turnieren gewonnen. In diesem Zeitraum hat keine andere Nation mehr als zwei gewonnen.

Zwischen 2008 und 2017 gab es in einem Zeitraum von zehn Jahren nur vier Spieler aus den USA, die das Green Jacket gewannen. Seitdem haben die Amerikaner die Kontrolle über das erste Major des Golfsports zurückerobert und jedes der letzten drei Turniere gewonnen.

Die meisten Teilnehmer, die die Golfwetten anführen, sind in diesem Jahr Amerikaner. Die Trends deuten darauf hin, dass sie wieder zu den wahrscheinlichsten Gewinnern gehören.

Es ist auch sehr wahrscheinlich, dass der diesjährige Masters-Champion ein Spieler sein wird, der innerhalb der Top-30 der Weltrangliste steht.

In den letzten 25 Jahren gab es einige überraschende Sieger, darunter Zach Johnson und Angel Cabrera in den Jahren 2007 bzw. 2009. Allerdings sind dies eher die Ausnahmen der Regel.

Von den letzten 25 Masters-Champions waren 21 zum Zeitpunkt ihres Sieges innerhalb der Top-30 der Weltrangliste, darunter jeder der letzten Elf.

Bemerkenswert ist auch, dass 21 der letzten 25 Champions bereits in der Saison ihres Sieges eine Platzierung in den Top-5 erreicht hatten.

In diesem Jahr suchen wir also ausschließlich nach Spielern, die auf einem Top-Niveau spielen und bereits einige Erfolge im Jahr 2021 verzeichnen konnten.

Es ist auch wichtig, dass sie eine anständige Leistung abgeliefert haben, wenn sie nach Augusta kommen, denn 19 der letzten 25 Champions haben bei ihrem letzten Antritt vor dem Masters den Cut geschafft.

media

Das Masters ist das einzige Major, das jedes Jahr am gleichen Ort ausgetragen wird. Daher ist es möglich, einige Platztrends zu ermitteln, die dabei helfen, die Spieler mit den besten Chancen zu identifizieren.

Zum Beispiel nahmen 18 der letzten 25 Masters-Champions zuvor mindestens viermal in Augusta teil. Dieser Platz ist ein einzigartiger Test und die Spieler brauchen in der Regel einige Anläufe, bevor sie ihr erstes Green Jacket gewinnen.

Allerdings reicht es nicht aus, wenn man in der Vergangenheit nur in Augusta gespielt hat. Man muss nämlich auch gut gespielt haben.

Von den letzten 25 Champions hatten 16 bereits vor ihrem Sieg eine Platzierung unter den Top-5 beim Masters erreicht.

Schließlich werden die Chancen eines Spielers auch erhöht, wenn er beim Masters im Vorjahr gut abgeschnitten hat.

Seit 1996 hatten 19 der 25 Masters-Champions den Cut in Augusta im Jahr vor ihrem Sieg geschafft. Es ist nicht zwingend notwendig, dass sie gute Chancen haben – nur sechs von ihnen kamen aus den Top-5 - aber sie müssen es bis zum Wochenende geschafft haben.

media

Unter Berücksichtigung aller oben genannten Kriterien ist es möglich, ein ideales Profil eines Masters-Champions zu erstellen.

Fünf Spieler passen vor dem diesjährigen Turnier in dieses Bild.

Dustin Johnson ist der amtierende Champion und hat auch 2021 wieder eine große Chance. Der Amerikaner ist 36 Jahre alt, hat in diesem Jahr schon einmal gewonnen und ist die Nr. 1 der Weltrangliste. Mit 10 Starts beim Masters - einschließlich des Sieges im letzten Jahr - hat er auch die Platzform, die wir suchen.

Justin Thomas ist ein weiterer starker Anwärter, der in diesem Jahr bereits die Players Championship gewonnen hat. Mit seinen 27 Jahren und als Amerikaner passt er in das Profil eines Gewinners und ist aktuell die Nummer 2 der Welt.

Thomas wurde letztes Jahr Vierter in Augusta und hat bisher fünf Masters-Starts absolviert.

Brooks Koepka wurde beim Masters 2019 Zweiter und im letzten Jahr Siebter und hat in seiner Karriere fünfmal in Augusta teilgenommen.

Der 30-jährige Amerikaner ist derzeit 12. der Weltrangliste und hat in diesem Jahr zwei Platzierungen unter den Top-5 vorzuweisen, darunter einen Sieg beim Waste Management Phoenix Open im Februar.

Patrick Reed ist wie Johnson ein ehemaliger Masters-Champion, der sich 2018 das Green Jacket überstreifen konnte. Er ist 30 Jahre alt, Amerikaner und auf Platz sieben der Weltrangliste. Im Januar hat er das Famers Insurance Open gewonnen.

Und zu guter Letzt sieht Webb Simpson wie ein starker Anwärter aus, um sein erstes Major seit 2012 zu gewinnen. Er beendete das Masters im letzten Jahr als Zehnter und 2019 als Fünfter. In seiner Karriere trat er in Augusta neunmal an.

Der ehemalige US-Open-Champion passt mit seinen 35 Jahren in die Altersklasse und hat in dieser Saison bereits eine Platzierung unter den Top-5 beim Sony Open auf Hawaii erreicht.

Behalten Sie alle vier Spieler bei ihren letzten Starts vor Augusta im Auge, denn wer gute Ergebnisse erzielt, passt perfekt in das Profil eines Masters-Champions.