media

Am Ende blieb zwar die große Sensation wie das Silber bei Olympia 2018 aus – und doch kann das deutsche Eishockey-Team auf ein starkes Turnier zurückschauen. Erst im Viertelfinale gegen Tschechien war Schluss für die Eis-Adler – und das, nachdem das Team von Bundestrainer Toni Söderholm lange Zeit mitgehalten hatte und erst im Schlussdrittel vier Gegentore einsteckte.

Immerhin: Das vor der WM in der Slowakei veranschlagte Ziel, sich die erneute Olympia-Teilnahme zu sichern, war mit dem Erreichen des Viertelfinales bereits erfüllt. So gut wie 2019 hat das DEB-Team nicht mehr seit dem 4.Platz bei der WM 2010 abgeschnitten. Doch wer holt nun den Titel?

 

Russland und Kanada sind die Titel-Favoriten

In diesen beiden Halbfinals ist nicht ein Underdog vertreten – Russland, Kanada, Finnland und Tschechien gehören allesamt in die Top 6 Eishockey-Nationen der Welt. Die anderen beiden, die USA und Schweden, haben sich jeweils im Viertelfinale ausschalten lassen.

Der Rekord-Weltmeister Russland stand schon vor WM-Beginn als Top-Favorit fest. Mit einem 4:3 gegen die USA untermauerte das Team seine Titel-Ansprüche. Wie bereits 2012 und 2014 konnte Russland bei dieser WM alle Vorrundenpartien für sich entscheiden – auch in diesen Jahren hieß der Weltmeister am Ende Russland. Gut möglich also, dass der Titel 2019 wieder an Russland gehen wird.

Im Halbfinale trifft der Favorit auf Finnland. Diese haben gerade den Titelverteidiger Schweden aus dem Turnier gekickt. 90 Sekunden vor Ablauf der Spielzeit hatte Marko Anttila für Finnland erst zum 4:4 ausgleichen können. In der zweiten Minute der Overtime versetzte dann Sakari Manninen den Schweden den Stich ins Herz mit dem 4:5. Bleibt zu bezweifeln, dass den Finnen – die ihr Vorrundenspiel gegen Deutschland übrigens verloren haben – so ein knapper Sensationssieg gegen Russland noch einmal gelingen wird.

Einen ähnlich dramatischen Einzug ins Halbfinale hat der andere große Titelfavorit Kanada hinter sich. Im Viertelfinale traf Kanada auf die Schweiz – trotz einer klaren Überlegenheit von 42:24 Torschüssen lagen die Kanadier bis zum Ende der Spielzeit mit 1:2 zurück. In letzter Sekunde glich Damon Severson zum 2:2 aus. Mark Stone schoss schließlich das 3:2.

Die Kanadier gelten allgemeinhin als Favorit auf den Titel, weil sie die meisten Spieler aus der stärksten Eishockeyliga der Welt, der NHL, stellen. Russland setzt vergleichsweise mehr auf Spieler aus der russischen KHL – welche allerdings als zweitstärkste Liga der Welt gilt.

 

Tschechien hofft auf die Kraft der Fans

Tschechien, Kanadas Halbfinalgegner, stellte 11 NHL-Spieler im letzten Spiel gegen Deutschland. Nicht nur deswegen sind sie ein Geheimfavorit auf den Titel – sondern auch, weil sie bei der WM die meisten Fans dabeihaben.

Schätzungsweise 10.000 Tschechische-Fans machen den siebenfachen Weltmeister zu etwas wie der zweiten Heimmannschaft in der Slowakei. Diese sind zudem früh ausgeschieden und schlagen sich großen Teils ebenfalls auf die Seite der Tschechen. Das könnte der entscheidende Vorteil im Spiel gegen die eigentlich favorisierten Kanadier werden…

Die Prognosen glauben an ein Finale zwischen Russland und Kanada, doch die bis zum Schluss kämpfenden Finnen und das zweite Heimteam der WM, Tschechien, können noch auf ihre Chance hoffen…

 

Hier geht’s zu den Betway Eishockey Wetten